Freitag, 14. Dezember 2012

Aua

Aua, das tut weh: heute kam die Rechnung für die letzte Kryo. Da der Versuch ja nicht in die Hose ging und die Embryönchen überlebt haben ohne schockgefrostet zu werden, müssen wir das Einfrieren, die Lagerung und das Auftauen zahlen und das sind auf einen Rutsch wieder etwa 1000 Euro. Glmp!
Wenn man bedenkt, dass man dieses Geld auch einfach in den Gulli stecken könnte tut das schon richtig weh. Aber was tut man nicht alles. Am Dienstag habe ich ein Telefondate gehabt mit meiner KiWu-Gyn, die meinte, wir könnten die Einnistung im Wesentlichen auch nicht beeinflussen. Was wir jetzt versuchen ist, die Schleimhaut neben Kügelchen, Teechen und viel gutem Willen durch zusätzliches Estradot aufzupimpen. Auch wenn es eigentlich nicht nötig wäre, da sich die Schleimhaut ja immer auch von selbst recht gut aufbaut. Samstag muß ich auslösen und am Donnerstag ist dann Transfer! Zeitgleich mit einer anderen "unschwanger und übrig geblieben"en Freundin. Dann können wir etwa an Sylvester testen. Und hoffentlich hat es dann bei uns beiden geklappt.
Ab heute habe ich frei. Urlaub!!! Tschacka!!!

Kommentare:

  1. Liebe Emma, sag mal stimulierst du eigentlich auch? Musst du keine Pausen machen zwischen den Versuchen? Ich Drücke dir ganz feste die Daumen!!! Lg FrauM.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau M.!
    Der erste Kryo-Zyklus war direkt nach der IVF und im Wesentlichen im "natürlichen Zyklus", dh ich habe lediglich den Eisprung ausgelöst und in der 2. Zyklushälfte noch mit Utrogest unterstützt. Darum durfte ich auch direkt weitermachen. Im jetzigen Kryozyklus nehme ich Estradot zusätzlich, um die Schleimhaut in der ersten Zyklushälfte noch besser aufzubauen. Aber die Eierstöcke werden bzw. wurden bei beiden Malen nicht stimuliert.
    LG! Emma

    AntwortenLöschen